Radtour mit dem Hund

Fahrradanhänger für Hunde

Fahrradanhänger für Hunde erleichtern das Leben

Jene Personen, die einen großen Hund halten und eine größere Tour mit ihrem Liebling planen, sollten dies nicht ungeplant machen und die Reise genauer planen. Insbesondere bei einer Radtour ist dies von großer Bedeutung und für alle Beteiligten sehr hilfreich. Zunächst muss man sich einmal die Frage stellen, ob der geliebte Vierbeiner dazu überhaupt körperlich in der Lage ist? Bevor man die Frage also nicht zu 100 Prozent mit einer absoluten Sicherheit mit Ja beantworten kann, sollte man sich vielleicht doch besser um einen Fahrradanhänger für große Hunde umsehen. Zumindest wäre dies eine gute Alternative. In diesem Artikel wird kurz aufgezeigt, worauf man achten sollte, wenn man einen Fahrradanhänger für Hunde kaufen möchte.

Kaufkriterien

Abhängig von der Größe des Hundes ist es entscheidend, dass der Hundeanhänger fürs Fahrrad sehr stabil gebaut ist. Natürlich ist dieses Kriterium nicht so sehr entscheidend für kleine Hunde aber für große Hunde ist das sehr wohl sehr wichtig. Besonders bei langen Reisen fällt dieses Kriterium ins Gewicht.

Man muss dabei nämlich bedenken, dass besonders die Erschütterung des Anhängers umso größer ist, je schwerer der Hund ist. Man könnte nämlich auch so weit gehen und sagen, dass man unbedingt einen Fahrradanhänger für Hunde mit einem dritten Rad kaufen sollte. Dieses dritte Rad sorgt dann weiters für Stabilität. 

Weiters ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig auf die Federung hinzuweisen. Sie sollte unabhängig von der Größe des Hundes sehr gut sein. Dies ist aber nicht nur zur eigenen Sicherheit, sondern vor allem zur Sicherung des Hundes sehr wichtig. Übrigens sollte man auch jegeliche Erschütterungen so weit als möglich vermeiden. Dies geschiet zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Ihres Vierbeiners.

So fühlt sich ihr Vierbeiner wohl im Hundeanhänger

Den richtigen Fahrradanhänger für Hunde wählt man, indem man beim Kauf auf einige wichtige Punkte achtet. So sollte der Hund immer sehr bequem Platz haben und sich sowohl hinsetzen, als auch hinlegen können. Dazu wird empfohlen, dass man vor dem Kauf den Hund genau vermisst. Man sollte ihn auch bei dieser Gelegenheit abwiegen. Dann kann man beim Kauf genau auf diese Spezifikationen eingehen.

HundeanhängerWeiters ist auf die passende Form des Materials einzugehen. Es sollte in erster Linie schadstofftechnisch unbedenklich sein, denn immerhin befindet sich der Hund ja über einen längeren Zeitrahmen hindurch im Fahrradanhänger für Hunde. Ebenso wäre es sehr ratsam, wenn man auf die Ausstattung mit einem Insektengitter achtet. Es empfiehlt sich eine wasserdichte Regenplane, damit der Hund vor Wind und Wetter geschützt ist. Man muss dabei bedenken, dass man mit dem Hund über einen längeren Zeitraum unterwegs ist. Hier ist der Hund Wind und Witterung ausgesetzt und es gilt der Grundsatz, dass man ihn am besten zu schützen versucht. 

Weitere wichtige Aspekte für Hund und Herrchen

Wichtig ist letztlich auch das Eigengewicht des Wagens. Es sollte möglichst gering sein. Man muss ihn ja immerhin über eine weite Strecke hindurch ziehen. Wenn man nicht gerade ein Leistungssportler ist und den schweren Fahrradanhänger für Hunde für das eigene Training benutzen möchte, dann wäre ein höheres Gewicht eher hinderlich im Alltag.

Ein weiterer Aspekt bei der Entscheidungsfindung ist die Beschaffenheit der Räder. Man sollte beim Kauf darauf achten, dass die Räder möglichst groß sind. Auch das erleichtert die praktische Anwendung, insbesondere bei längeren Strecken. Dann lasst sich das Gerät auch viel leichter ziehen. Hier hilft das Gütesiegel bei der Anschaffung. Sehr gut in der Praxis hat sich das sogenannte GS Zeichen bewährt. Ebenso viel beachtet ist der TÜV Siegel. Eine integrierte Leine ist ebenso nicht zu verachten. Dies hält nämlich den Hund davon ab, dass er ausbüchsen kann. 

Die Aus- und Eingänge sollten sich auch sicher verschließen lassen. Auch das verhindert, dass das Tier ausbüchsen kann. Vor allem muss man vor dem Kauf ganz genau darüber nachdenken, wofür man das Gerät kaufen möchte. Fährt man vor allem auf eher wildem Gelände, wird die Kaufentscheidung anderswertig ausfallen als bei Straßenlagen. Steinige Straßen verlangen ebenso nach einer anderen Beschaffenheit. Als Grundregel gilt, dass man bei asphaltierten Straßen auch eine günstigere Version kaufen kann. Überlegen Sie sich gut, ob die Investition auch in Zusammenhang mit sportlicher Betätigung notwendig ist, zum Beispiel wenn man Joggen möchte. Vielleicht möchte auch der Hund selbst ein paar Meter zurücklegen. Dann muss sich die Box sehr leicht öffnen lassen.

Erik

Wer die neusten Nachrichten hat ist klar im Vorteil!